Den Horizont weiten –
Perspektiven gewinnen

Thomas Kamm I Supervision, Beratung, Fortbildung, Moderation

Meine Haltung

Meine Haltung in der Arbeit mit Menschen ist geprägt von der Überzeugung, dass Veränderungen sowie persönliche und institutionelle Weiterentwicklungen möglich sind. Zukunft kann gestaltet werden. Jede/r trägt die dazu notwendigen Ressourcen in sich.

Diese Einstellung fußt auf meiner langjährigen Berufserfahrung in sehr unterschiedlichen Kontexten und Rollen. Als unterstützender Berater oder Fortbildner habe ich in zahlreichen Projekten die Perspektive von außen einnehmen können. Als Mitarbeiter oder Leiter einer Einrichtung konnte ich Organisationsentwicklungs- und Reflexionsprozesse intern erleben und gestalten.

Aus dieser inneren Haltung und Erfahrung heraus begleite ich Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und in der Gestaltung ihrer beruflichen Rollen.

Prägende Konzepte

Welche Ausbildungen und Konzepte für meine berufliche Entwicklung wichtig waren.

Themenzentrierte Interaktion

Bedeutsam ist für mich Ruth Cohns Konzept der Themenzentrierten Interaktion (TZI), das bereits in den 1950er Jahren entwickelt wurde. Sie nimmt eine Reduktion der Wirkfaktoren in Gruppen auf vier zentrale Aspekte (Ich, Wir, Thema, Globe) und deren Wechselwirkungen vor. Dieses Konzept hat sich seit Jahrzehnten bewährt und wird erfolgreich in der Leitung von Gruppen eingesetzt.

Supervision

Als zweites Reflexionskonzept habe ich Supervision und Coaching kennen und schätzen gelernt. Beide berufsbezogenen Beratungsformen erweitern die Wahrnehmungs- und Deutungsmöglichkeiten im Dreieck von Person, Rolle und Institution. Vertieftes Verstehen von Erfahrungen, Prozessen und Handlungen erhöht die persönlichen und professionellen Kompetenzen in der Problemlösung. Supervision stärkt selbstbewusstes und kompetentes Handeln.

Personenzentrierte Gesprächsführung

Aktivierende, helfende Gesprächsführung in Anlehnung an Carl Rogers’ Personenzentrierte Therapie habe ich in der TelefonSeelsorge schätzen gelernt. Zusammen mit einer ressourcenorientierten Haltung bildet sie seit Jahren die Basis meiner Arbeit in Gruppen und in der Beratung.

Christlich-humanistische Prägung

Ich bin in einem katholisch geprägten Umfeld aufgewachsen. Studium und Weiterbildungen haben mir meine christlich-humanistische Prägung bewusst gemacht. Vor diesem Hintergrund gehe ich – unabhängig von den Haltungen und Überzeugungen meines Gegenübers – auf sie oder ihn zu. Ich stelle meine Resonanzen, Interventionen und Angebote zur Verfügung. Mein Gegenüber entscheidet selbst, was davon hilfreich ist und sie oder ihn weiterbringt.

Mediengestützte Beratungsformate

sSeit etwa einem Jahrzehnt nutze ich mediengestützte Beratungsformate. Beratung am Telefon folgt anderen Gesetzmäßigkeiten als die face to face Beratung. Am Telefon reduzieren sich die Informationskanäle auf das Hören und Atmen, auf Stimme, Modulation und Interpunktion des Sprechens. Zugleich konzentriert das Telefonieren ungemein. Der Aufmerksamkeitsfokus ist stark auf das Hier und Jetzt des Augenblicks gerichtet.

Videokonferenzen via Skype, ZOOM, MS Teams o.ä. Plattformen sind spätestens seit 2020 selbstverständlicher Bestandteil des Arbeitsalltags vieler Berufsgruppen geworden. Immer mehr Menschen nutzen diese Instrumente auch im privaten Raum. In meiner Beratungs- und Fortbildungstätigkeit hat sich hier ein eigenständiger Kommunikationskanal entwickelt. Sein größter Vorteil liegt in der örtlichen Ungebundenheit, stabile Internetverbindungen vorausgesetzt.

Internetgestützte Mailberatung ist ein zeitversetztes Beratungsmedium. Sie ist – wenn man vom verschlüsselten Mailformat einmal absieht – am ehesten vergleichbar mit dem klassischen Briefwechsel. Sie lädt ein zum wiederholten Lesen, zum Nachklingen lassen. Entschleunigung ist wesentlich, gerade wenn der innere Druck groß ist. Manche Äußerung scheint unter den Tisch gefallen und bekommt ihre Bedeutung vielleicht einige Mailwechsel später. Diese nachhaltige Wirksamkeit führt zu großer Intensität des Beratungsprozesses.

Mein Werdegang

Jahrgang 1961, aufgewachsen im Münsterland

Studium

  • Diplom in Katholischer Theologie
  • Diplom in Sozialpädagogik

Zusatzausbildungen

Passion

Berufliche Stationen

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der WWU Münster
  • Anerkennungsjahr in einer Psychiatrischen Tagesklinik
  • Schulpastoral und außerschulische Jugendbildung
  • Lehrerfortbildung/ Erwachsenenbildung/ Gemeindeberatung
  • Freiberufliche Beratung und Supervision seit 2003
  • TelefonSeelsorge
  • Onlineberatung
  • Citypastoral
  • Beratung sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung als gemeinsamer Schwerpunkt in diesen Arbeitsfeldern

Adresse

Rotdornweg 22
48301 Nottuln

Telefon

0176 64373421